Nach den herben Verlusten vom Vortag ist der Dax am Freitag fester in den Handel gegangen. In den ersten Minuten legte der deutsche Leitindex 0,4 Prozent auf 8383,7 Punkte zu, nachdem er am Vortag um 2,1 Prozent abgesackt war. Mit Erleichterung registrierten die Anleger, dass der Tokioter Nikkei-Index seine Talfahrt vom Vortag nicht fortsetzte und nach einem extrem volatilen Handel im Plus schloss. Im Fokus der Investoren dürfte zudem der Ifo-Geschäftsklimaindex (10:00 Uhr) stehen, bei dem Analysten im Schnitt mit einen minimalen Anstieg auf 104,5 von 104,4 Zählern rechnen.

An der Dax-Spitze standen die Anteilsscheine von Thyssen-Krupp, die 1,4 Prozent gewannen. Die Analysten der HSBC stuften die Titel herauf auf „overweight“ von „neutral“. Zu den größten Verlierern im Leitindex zählten die Aktien von Daimler mit einem Minus von 0,7 Prozent, nachdem Barclays die Titel auf „underweight“ von „equal-weight“ heruntergenommen hatte. An der Wiener Börse verloren die Aktien der Raiffeisen Bank International 0,4 Prozent. Der langjährige Chef des Geldhauses, Herbert Stepic, zieht offenbar die Konsequenzen aus der Affäre um seine Immobiliengeschäfte und räumt seinen Stuhl. Der österreichische Leitindex legte 0,5 Prozent zu.
Deutsche Anleihen mit leichten Gewinnen

Deutsche Staatsanleihen sind am Freitag mit leichten Aufschlägen in den Handel gegangen. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg zum Start um 0,08 Prozent auf 144,50 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe sank leicht auf 1,43 Prozent.

Nach dem Einbruch der Börse in Tokio am Donnerstag lagen die Notierungen auch am Freitag lange Zeit im Minus. Erst kurz vor Handelsschluss drehten die wichtigen japanischen Aktienindizes ins Plus. Der Zulauf in sichere Anlagen wie deutsche Anleihen war damit etwas moderater.

Im Tagesverlauf warten die Investoren gespannt auf die Unternehmensumfrage des Ifo-Instituts. Nach Einschätzung von Bankvolkswirten dürfte das Geschäftsklima im Mai stagnieren. Sollten die Erwartungen enttäuscht werden, würde der Frühindikator zum dritten Mal in Folge sinken und damit eine konjunkturelle Wende zum Schlechten hin signalisieren. Am Primärmarkt bleibt es wie vor dem Wochenende üblich ruhig.

One Thought on “Dax startet nach Vortagesverlusten fester

  1. Floh on 5. März 2014 at 02:18 said:

    Ist immer das gleiche mit dem DAX

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation