Monthly Archives: Januar 2017

You are browsing the site archives by month.

Bei Schulabgängern hapert es, wenn es um Finanzen geht. So sieht das zumindest die Schufa. Daher soll ein Schulfach nun Abhilfe für dieses Problem schaffen.

Denis Klein (23) und Roksana Geiss (24) haben beide einen Schulabschluss. Sie beherrschen mathematische Formeln. Sprechen mehrere Sprachen. Aber beim Thema Finanzen hapert es. Braucht Berlin das Schulfach „Geld“?

Ja! – Sagt zumindest Schufa-Chef Michael Freytag (58, CDU): „Der Umgang mit Geld ist eine wesentliche soziale Kompetenz. Jugendliche vermissen Finanzthemen im Unterricht. Sie sollten systematisch in den Schulen behandelt werden.“

Umgang mit Geld in der Schule näherbringen

Das finden auch die Friseurlehrlinge Denis und Roksana. „Wir sprechen im Freundeskreis oft über Geld-Themen“, sagt Roksana. „Auf dem Gymnasium war das nie so.“ Auch Denis kam mit Finanzwesen erst am Oberstufenzentrum in Berührung.

Mittlerweile hat der Senat das Problem erkannt. Mit dem Rahmenlehrplan 2017/2018 für die Klassen 1 bis 10 soll der Umgang mit Geld fächerübergreifendes Thema werden. Nach welchen Kriterien fällt man Konsumentscheidungen? Was bedeutet Nachhaltigkeit?
Ein richtiges Schulfach „Geld“ ist bisher allerdings nicht geplant.

Eine neue Forsa-Umfrage im Auftrag der Schufa bestätigt, dass die meisten jungen Menschen (16 bis 25 Jahre) wenig Ahnung von dem Thema haben. Nur 17 Prozent von ihnen wissen zum Beispiel, was ein Vertrag zur privaten Altersvorsorge beinhaltet.

Für ganze 88 Prozent ist die eigene Familie die wichtigste Informationsquelle beim Thema Geld. Nur sechs Prozent der jungen Menschen haben Informationen zum Thema Geld in der Schule erhalten. Dabei sehen 78 Prozent der Befragten ihre Lehrer als glaubwürdige Informationsquelle an.

Die israelische Regierung möchte Bitcoin-Verkäufe mit einer Kapitalertragsteuer belegen. Laut einem Statement der israelischen Steuerbehörde sollen Bitcoin und andere digitale Währungen wie immaterielle Vermögensgegenstände und nicht wie Devisen behandelt werden.

Demnach werden Kapitalerträge in Israel mit einem Steuersatz ab 25 % besteuert. So heißt es von der Steuerbehörde:

“… und deswegen werden Bitcoins, im Rahmen der Einkommensteuerverordnung, als Vermögensgegenstände kategorisiert, sodass sich deren Verkauf und dessen Kapitalerträge an Vermögensgegenständen orientiert.”

Einzelpersonen, die am kommerziellen Verkauf oder Mining digitaler Währungen beteiligt sind, werden mit einer Gewerbesteuer belegt. Auch wird bei kommerziellen Bitcoin-Transaktionen die Mehrwertsteuer fällig.

Bereits vor drei Jahren hat Israel angekündigt, dass nach Besteuerungsmöglichkeiten für Bitcoin gesucht werde. Die gegenwärtigen Steuerbeschlüsse Israels scheinen sich stark an denen der US-Steuerbehörden aus dem Jahr 2014 zu orientieren, die ebenfalls Bitcoin als eine Art versteuerbaren Vermögensgegenstand klassifiziert haben.

Der Jahreswechsel ist die Zeit für viele gute Absichten. Warum nicht auch ein paar gute Vorsätze für das Ersparte fassen? Es besser machen als 2016. Und die alten Fehler meiden. Ein Plädoyer für bessere Geldanlage.

Pünktlich zum neuen Jahr ist es wieder soweit: Die guten Vorsätze haben Hochkonjunktur. Gesündere Ernährung, mehr Sport, weniger Arbeit, mehr Zeit für die Familie – das sind wohl die Klassiker. Doch ein Thema wird dabei meistens ausgespart: die privaten Finanzen. Dabei könnte das Ersparte ein wenig Fürsorge und ein paar gute Vorsätze gebrauchen. Auch wenn die Deutschen immer reicher werden.

Unser Vermögen beläuft sich nach Angaben der Bundesbank auf mehr als 5,3 Billionen Euro. „Die Deutschen sind in der Tat fleißige Sparer, aber kein anderes Volk unter den Industrieländern legt sein Geld unproduktiver an“, sagt Gottfried Heller, Senior Partner bei der Fiduka-Depotverwaltung in München. „Die langfristigen Ersparnisse stecken einseitig in Zinsanlagen – in Sparbüchern, Termingeldern, Anleihen oder Kapitallebensversicherungen.“ Das sei der größte Fehler der Deutschen bei der Geldanlage. Und das Jahr für Jahr, nicht nur in 2016.

Genau diesen Fehler – Stichwort gute Vorsätze – gilt es künftig zu verhindern. Eine intelligentere und renditestärkere, aber zugegebenermaßen auch etwas riskantere Geldanlage muss her. Dazu gehören neben Zinsanlagen eben auch Aktien. „Da mit Zinsen real nichts zu verdienen ist und die Zinswende als Menetekel über dem Kapitalmarkt schwebt, ist in diesem Bereich Zurückhaltung geboten“, sagt Fondsmanager Christoph Bruns. Bei Immobilien komme es immer auf das Einzelobjekt an, der Gesamtmarkt sehe aber bereits sehr teuer aus, wie aus dem geringen Mietzins ersichtlich sei. „Rohstoffe sind nur eine Anlagegattung für Spekulanten, so dass nur Aktien als sinnvolle Anlagekategorie übrig bleiben“, ist der Mitinhaber der Fondsgesellschaft Loys überzeugt. Das überrascht natürlich wenig, denn Bruns ist Aktienfondsmanager.

Doch Aktien sind, das hat sogar die Bundesbank vor einigen Monaten höchstamtlich bestätigt, langfristig die renditestärkste Anlageklasse überhaupt – allen Schwankungen zum Trotz. Und von denen gab es 2016 bekanntlich wieder reichlich. Doch obwohl der Dax – China sei Dank – den schwächsten Jahresauftakt seiner Geschichte hinlegte und mal eben mehr als 20 Prozent an Wert einbüßte, obwohl das „Ja“ der Briten zum Brexit die Kurse taumeln ließ und obwohl Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, können Aktionäre auf ein relativ gutes Jahr zurückblicken. Der Dax schaffte immerhin noch ein Jahresplus von gut sieben Prozent, der amerikanische Dow Jones legte sogar fast 15 Prozent zu und markierte ein neues Allzeithoch. Solche Renditen waren mit Zinsprodukten nicht zu holen.