Monthly Archives: Oktober 2016

You are browsing the site archives by month.

Der Wert des heutigen Geldes ist durch nichts gedeckt. Regierungen können es beliebig vermehren, um Schulden zu machen. Die Folge ist ein massiver Kaufkraftverlust und die Flucht in Gold

Regierungen stecken seit jeher in einer Zwickmühle: Einerseits sind sie dem SteuerzahlerGehe zu Amazon für weitere Produkt-Informationen! verpflichtet, der regelmäßig über zu hohe Abgaben jammert. Andererseits müssen sie es den Empfängern staatlicher Leistungen recht machen, Rentnern zum Beispiel oder Betreibern von Schulen und Schwimmbädern. Um die damit verbundenen Ausgaben erhöhen zu können, ohne mehr Steuern einzufordern, machen die Volksvertreter nicht erst seit heute vor allem eins gern: Schulden.

Bitcoin-Börsen Opfer von Hackern

Zuletzt war dies im August der Fall, als die Bitcoin-Börse Bitfinex in Hongkong gehackt wurde; Bitcoins im Wert von 65 Millionen USD waren verschwunden. Der Preis der Internetwährung stürzte am selben Tag weltweit um 12 Prozent ab. Bitfinex ist die fünftgrößte Bitcoin-Börse und die größte außerhalb Chinas. 2014 wurde die japanische Bitcoin-Börse Mt. Gox durch den Diebstahl von 850.000 Bitcoins in den Ruin getrieben. Regulierungsbehörden ist nicht nur deswegen die „Kryptowährung“ ein Dorn im Auge. Bitcoins stehen auch im Verdacht, Kriminellen zur Verschleierung von Geldtransaktionen zu dienen. Sicher befürchten aber Notenbanken und Regierungen auch, dass sie durch eine zunehmende Verbreitung von Digitalwährungen den Einfluss auf das Geldsystem verlieren.
Was sind Bitcoins überhaupt?

Die wenigsten von Ihnen werden bisher mit Bitcoins in Berührung gekommen sein, auch wenn viele Onlineshops mit der virtuellen Währung arbeiten. Selbst in manchen realen Läden kann man inzwischen mit Bitcoins bezahlen, doch das ist wohl eher ein Marketing-Gag. Vor allem finden Bitcoins derzeit bei Computerspielen Anwendung, bleiben damit sozusagen im virtuellen Raum. Doch was sind Bitcoins überhaupt, welchem Zweck dienen sie und für wen sind sie interessant? Internetwährung, digitales Geld – diese und ähnliche Bezeichnungen beschreiben Bitcoins nur unzureichend. Die Bezeichnung „digitales Gold“ trifft es vielleicht besser, denn ähnlich wie Gold sind die Bestände an Bitcoins begrenzt und sie können „geschürft“ werden, und zwar am Computer. Bitcoins wurden als Reaktion auf die Finanzkrise des Jahres 2008 von Programmierern, deren echte Namen unbekannt sind, erfunden. Sie werden mithilfe eines aufwendigen Computeralgorithmus erschaffen (Mining, Schürfen). Und das Wichtigste: Ihre maximale Anzahl ist begrenzt, nämlich auf 20,5 Millionen.

Theoretisch kann jeder, der über ausreichend leistungsfähige Computer verfügt, Bitcoins „schürfen“, tatsächlich sind inzwischen aber so hohe Rechnerleistungen nötig, dass das nur noch wenige können. Die Menge der neu hinzukommenden Bitcoins nimmt dadurch stetig ab. Im August 2016 sind 15,85 Millionen Bitcoins im Umlauf, also mehr als drei Viertel der maximal möglichen Menge.

Der Vergleich mit Gold ist daher treffend, denn auch dessen Menge ist begrenzt und irgendwann erschöpft.

Die erste demokratische Währung der Welt?

Bitcoin-Befürworter sind in der Regel Internetfans. Für sie ist das digitale Gold die erste demokratische Währung der Welt und damit eine logische Konsequenz aus der Durchdringung aller Lebensbereiche durch das Internet. Wie das World Wide Web selbst sollen auch Bitcoins frei von der Kontrolle nationaler Regierungen sein. Das Versagen der Regierungen während der Finanzkrise, das scheinbar unbegrenzte Gelddrucken der Notenbanken in der Folge sowie der Machtmissbrauch durch die Großbanken liefern anscheinend gute Argumente, diesen Institutionen
die Kontrolle über das Geld zu entziehen. Sie sehen schon: Hinter den Bitcoins steckt auch eine politische Idee und das erklärt wahrscheinlich, warum sich an der Internetwährung derart die Geister scheiden. Für die einen sind Bitcoins nur eine verrückte Idee von Computer-Nerds, für andere lösen sie die Finanzprobleme der Zukunft. Beide Extrempositionen sind unserer Ansicht nach falsch.
Bitcoins senken die Transaktionskosten

Lässt man einmal den ideologischen Überbau weg, dann bieten Bitcoins einen unbestreitbaren Vorteil: Geringere Transaktionskosten für Geldgeschäfte. Auch wenn das unscheinbar klingt, die Senkung von Transaktionskosten ist eine wichtige Quelle für unseren Wohlstand. Für viele Finanzexperten sind Bitcoins daher ein wichtiges Instrument im Internethandel, und eventuell nicht nur da. Um eine echte internationale Währung zu werden, gibt es aber einige Hindernisse: So sorgen z.B. die zum Teil starken Kursschwankungen für große Unsicherheit.

„Starke Kursschwankungen und
Rechtsunsicherheit verhindern,
dass Bitcoins zur Alternativwährung
werden – bislang.“

Zudem erschweren die Preisschwankungen den Einsatz der Bitcoins für reale Geldgeschäfte. Und auch als Geldanlage macht sie das unserer Ansicht nach eher ungeeignet, das digitale Geld ist – bislang zumindest – eher etwas für Zocker. Der durchschnittliche Wert je Bitcoin-Transaktion ist deutlich höher als z.B. bei Transaktionen über Paypal oder andere Zahlungsdienstleister. Eine Untersuchung aus dem Jahr 2014 nennt 2.000 USD als durchschnittlichen Wert bei Bitcoin-Transaktionen, während es bei Paypal nur 50 USD sind. Das spricht dafür, dass Bitcoins weniger für
normale Geldgeschäfte genutzt werden. Und schließlich steht hinter Bitcoins kein realer Wert, sie sind eben rein virtuell. Gold findet als Edelmetall wenigstens auch in der Industrie Verwendung und hinter den seit der Finanzkrise viel geschmähten „Papierwährungen“ stehen die Volkswirtschaften mit ihrer Produktivkraft und ihrem Vermögen. Hinter Bitcoins stehen nur Einsen und Nullen.
Kriminelle Machenschaften mit Bitcoins

Doch es gibt noch einen weiteren Nachteil von Bitcoins: Sie lassen sich leicht für illegale Zwecke missbrauchen. Die Unabhängigkeit von staatlicher Aufsicht und Kontrolle freut nicht nur die Systemkritiker und Internet-Enthusiasten, auch Kriminelle finden das ganz toll, denn illegale Gelder zu waschen geht nur unter Umgehung der staatlichen Kontrolle. Das elektronische Geld scheint ein wunderbares Mittel dazu zu sein. Mehrfach schon gingen die Polizeibehörden in den USA und Europa gegen kriminelle Vereinigungen vor, die über Bitcoins illegalen Gelder transferierten und wuschen. Aber auch die Bitcoins selbst können Ziel krimineller Machenschaften sein. Auch wenn Bitcoins angeblich fälschungssicher sind: Hacker können Bitcoin-Konten plündern, vor allem wenn diese nur als Online-Wallets bestehen (siehe „Wie kauft und verkauft man Bitcoins?“). Und auch bei der Schaffung (Mining) von Bitcoins kann Betrug im Spiel sein, es gab deswegen bereits Ermittlungen der Behörden in Deutschland und anderswo.